Tierra sín mal

Colina del sol

01
Ju
Reglementierungen
01.07.2018 23:17

Vor Monaten erzählte mir die Nachbarin, sie wollten sich für das tägliche frische Frühstücksei Hühner kaufen. Sie wollte sich 4 Hühner und einen Hahn zulegen. Sie meinte, Hühner sind auch immer so schön zu beobachten und es wären nette Tiere. Sie sprach auch von ihren 5 Hunden mit denen die Schlittenrennen fahren würde und die so glücklich wären nun so einen großen Auslauf zu haben. Vielleicht wolle sie sich in Zukunft auch noch einige Schafe zulegen. Ach, es wäre ja so schön auf dem Land. All das könnte man ja in der Stadt nicht.

Heute traf ich besagte Nachbarin und fragte sie nach ihren Hühnern und erkundigte mich auch nach ihren durchaus wohl erzogen aber doch lebhaften Hunden. Da ich nie was hörte, kein Gegacker und erst recht kein Hahnenschrei, wollte ich es genau wissen.

Wie mir die Nachbarin berichtete, wird es auf ihrem Land weder Hühner noch sonst irgendein Getier geben. Denn, wenn sie ein Huhn kaufen möchte, muss sie es erst mal genehmigen und registrieren lassen. Falls es denn dann genehmigt und registriert werden sollte, könnte sie es aber nicht auf ihrem Land halten.

Ich fragte die nette Nachbarin warum sie es denn nicht auf ihrem Land halten dürfte. Sie hätte doch reichlich (3.000 qm²) davon. Nun, erklärte mir die Nachbarin, das ist so. Ihr Land wäre Ackerland. Sie dürfte darauf gut und gerne Kartoffeln anbauen aber keine Tiere halten. Tier dürften auf Ackerland nicht gehalten werden. Weil Ackerland weder Grünland noch Bauland ist darf sie weder Schafe darauf halten, noch einen Unterstand bauen oder gar für die Hunde die Zwinger aufstellen.

Ok, keine Hühner, keine Schafe, kein Unterstand und auch keine Zwinger! Ganz toll!

Was nun mit den Hunden, fragt sich die Nachbarin. Ich kann doch nicht alle 5 Hunde im Haus halten. Die bebaubare Fläche reicht nur für einen Zwinger.

Merke: Die Größe eines Zwingers ist auch vorgeschrieben!

Das Amt hat ihr somit alles verweigert! Sie hat das Land von 3.000qm² für teuer Geld gekauft und darf es nun nicht für sich selbst nutzen bzw. frei darüber verfügen.

IHR Land ist zwar ihr Land, sie hat es ja für teuer Geld gekauft aber darauf machen was sie möchte, das darf sie nun nicht. Was ist das denn!? Wenn sie nun aber gar keine Kartoffeln und auch kein anderes Gemüse anbauen möchte, so sollte sie doch etwas anderes mit *IHREM* Land machen dürfen, oder? Wen sollte es stören das auf dem Acker Hühner herumlaufen oder Schafe blöken oder eine handvoll Hunde tollen? Wen stört's, ob da ein Unterstand und/oder 5 Zwinger stehen?

Nun hat die nette Nachbarin 3.000qm² Land und weiß nichts damit anzufangen. Das Land liegt nun brach. So wird dann aus Ackerland Brachland. Welch Ironie!!

Das ist nur ein Beispiel wie in Deutschland langsam jegliche Eigenverantwortung abgenommen wird und die absurdesten Dinge reguliert werden.


Wir wollen selbst entscheiden, wie wir unser Leben gestalten!

Es läuft.....
Allergie