Tierra sín mal

Colina del sol

02
Se
Kastration
02.09.2019 23:38

Da wir ja gestern mit Ursel zur Abschlussuntersuchung eh zu unserer Tierärztin mussten, nahmen wir auch gleich die anderen beiden Hunde (Gustl und Inge) mit. Für Inge war es wieder mal der Höllenritt schlechthin. Sie hat viel Angst beim Autofahren und übergibt sich immer. Ganz egal ob sie zuvor gefressen hat oder nicht. Wenn sie nicht gefressen hat, so wie gestern, spie sie nur Schleim und Galle. Autofahren ist absolut nicht Inges Spaß. Ganz anders Ursel und Gustl. Beide wollen die Ersten im Auto sein ;-)

Als wir dann endlich bei der Ärztin angekommen waren, war Inge klatschenaß. Nachdem Ursel gesundgeschrieben wurde, wurde sie noch geimpft. Auch Gustl bekam seine jährliche Impfung.

Hm, na ja, bei Inge war es jetzt mit einer kleinen Impfung nicht getan. Denn das hatte Inge schon hinter sich. Nein, ganz anders.

Weil wir der Meinung sind, Paraguay hat mehr als genug Hunde, wurde Inge kastriert.

Wir ließen Inge also um 11:00 Uhr bei der Ärztin, gingen einen Kaffee trinken und etwas mit den beiden anderen Hunden spazieren. Um 13:00 Uhr konnten wir Inge wieder abholen. Sie war gerade von der Narkose erwacht und schaute uns wie volltrunken an. Die Ärztin erklärte uns noch alles was wir zur Wundbehandlung und Genesung Inges wissen mussten und gab uns noch einige Medikamente mit. Als alles erledigt war traten wir wieder den Heimweg an. Die arme Inge musste wieder mit dem Auto fahren.

Zu Hause angekommen, war Inge von der Narkose noch immer etwas benommen und vom Erbrechen des Schleims und der Galle wieder patschnass. Sie übergab sich noch den ganzen Abend, obwohl sie weder Wasser noch Futter bekam. Es war eine sehr unruhige Nacht.

Trotzallem ging es ihr heute Morgen relativ gut. Sie lief schon wieder wesentlich besser und bekam auch ihr erstes Wasser und etwas Futter. Ansonsten war sie heute nur im Krankenzimmer und hat viel geschlafen. Weil sie immer wenn sie wach war und Schmerzen hatte und immer wieder an die genähte Wunde wollte, habe ich ihr von mir ein T-Shirt angezogen. Jetzt kommt sie nicht mehr so einfach an die Bauchnaht.

Gegen Abend hat sie wieder sehr viel geschlafen und nun hoffen wir das sie morgen nicht mehr so große Schmerzen hat und das T-Shirt noch an hat.

Mit 5 Stichen genäht.

Schön warm eingepackt leidet sie vor sich hin.

Alle auf ihren Plätzen aber keiner ist allein.

Heute tagsüber im Krankenzimmer.

Jetzt wird es von Tag zu Tag immer besser und in 10 Tagen werden die Fäden gezogen und dann denkt Inge nicht mehr an die 5 Stiche und die großen Schmerzen. Aber das blöde Autofahren, das lassen wir in Zukunft.

Impfung unserer Muttis
Der Corral ist fertig