Tierra sín mal

Colina del sol

04
M
Es geht los!
04.03.2019 22:20

Um auf unserem Grundstück ein Haus bauen zu lassen, haben wir uns eine Menge Gedanken gemacht und jede Menge Infos eingeholt.

Wir hatten von zwei deutschen Unternehmern Angebote. Der Eine bot uns fürs Geld keine zureichende Qualität und wollte unseren Wünschen nicht wirklich folge Leisten. Der zweite Unternehmer war in jeder Hinsicht akzeptabel aber er meldete sich, nach dem er sein Angebot abgegeben hatte und anschließend den Bauplatz besichtigt hatte, nicht mehr bei uns. Hm, vielleicht hat er doch schon genug Geld verdient ;-)

Dann haben wir uns überlegt, nach dem wir ja nun unsere Nachbarschaft schon recht gut kennen, unser Geld in der Nachbarschaft zu lasen. Wir suchten nun unsere Nachbarn auf und erzählte ihnen das wir Hilfe benötigen und fragten ob sie uns beim Aufräumen (Müllentsorgung des Vorgängers und Abriss der alten Stallungen und Schuppen) unseres Grundstücks helfen wollen und vielleicht kann auch jemand mit einigen Leuten unser Hausbauen.

Die Leute waren sehr angetan von unserem Vorschlag und weil sie hier in unserer Gegend selten geregelte Arbeit haben und daher auch relativ arm sind, freuten sie sich über die Aussicht auf einige Monate Arbeit.

Wir haben uns zunächst dazu entschlossen von ihnen erst mal unsere alte paraguayer Hütte zu einem Gästehaus umzubauen. So können wir sehen wer wirklich arbeiten und Geld verdienen möchte und wer was kann. So kamen heute Morgen zwei der willigen Arbeiter und fingen damit an unsere Hütte teilweise abzureißen.

Der Anfang ist gemacht.

Die regelmäßige Tereré-Pause lässt sich der Paraguayer nicht nehmen.

Und wieder mussten wir alles umräumen.

Bei kuscheligen 36°C gleicht dieser Raum keinesfalls einer kalten Küche. „Unsere Küche“ gleicht jetzt eher einer sommerlichen Außenkücke.

Pünktlich zur Mittagszeit war „unsere Küche“ Geschichte.

Nach der Mittagspause musste der Nebenschuppen dran glauben.

Später kam noch der Bagger der den Weg und die Einfahrt für die Lkws mit dem Baumaterial prepariert.

Zusammen wurde natürlich noch mal eine Tereré-Pause im Schatten eingelegt.

Arbeitsbesprechung für die "Autobahn" die die Lkws mit dem Baumaterial zum Bauplatz unseres späteren Hauses führen soll.

Hier die Senke soll aufgefüllt und der Weg für die Lkws verbreitert werden.

So wie es aussieht versteht der Baggerfahrer sein Geschäft und lenkt das "Monster" behände über das Terreno. Nach kurzer Zeit kann man schon erkennen was es werden soll.

Theo und Kurt haben vom Büro aus alles voll unter Kontrolle ;-)

Die "Autobahn" bis kurz über der Senke ist fertig und sieht schon recht passabel aus.

Arbeitsbesprechung für morgen.

Hier soll der Bagger ein Plateau für unser Haus und den Weg bis dahin ebnen.

Kurz vor Feierabend kommt auch schon die erste Lieferung Sand der fürs Maueren benötigt wird.

Pünktlich zum Feierabend war auch das Tagespensum erreicht und morgen gehen wir Baumaterial einkaufen.

Den Feierabend leuteten wir dann mit einem lecker Bierchen ein. Später aßen wir noch zusammen mit Kurt und ließen den ersten Bautage revü passieren.

Ein ganz normaler Tag
Baustelle