Tierra sín mal

Colina del sol

02
De
Endlich Madrid
02.12.2018 23:53

Ausgeschlafen drehten wir unsere Morgenrunde mit Gustl und freuten uns auf unser Frühstück im Hotel. Leider freuten wir uns zu früh. Das Frühstück war alles andere als sein Geld wert. Trockene Rühreier, trockener Kochschinken der sich nach innen drehte, eingepackter Käse und hartgekochte Eier verdarben uns den Appetit. Der Kaffee war klasse!

Ok, dann eben nicht gestärkt brachen wir zu unserer nächsten Etappe im Regen auf. Ja, Regen! Es rengnet immer noch. Schon den 3. Tag!

Da wir direkt an der französischen Grenze zu Spanien übernachteten, hatten wir es nicht mehr weit über die Pyrenäen nach Spanien.

Der Himmel ging in den Pyrenäen auf und langsam blinzelte die Sonne durch.

Spanien empfing uns freudlich. Selbst die Sonne ließ sich schüchtern blicken. Es hörte sogar auf zu regnen und......

....und schließlich lachte die Sonne. Es bot sich uns eine fantastische Sicht. Kaiserwetter und die mit Schnee bedeckten Berge, herrlich!! Der Regen , die schlechte Sicht und das miserable Frühstück waren vergessen.

In Madrid angekommen wuselten wir uns durch den regen Verkehr in Richtung unseres Hotels. Da es erst später Nachmittag war und wir eine tolle Fahrt hatten, checkten wir entspannt ein. Unser Zimmer war absolut ok und so machten wir uns mit unserem Gustl auf, die Umgebung zu erkunden. Dieser Vorort von Madrid, ca. 20 Minunten zum Aeropuerto, war nun nicht der Kracher aber, wir machten gleich die Bar/Restaurante unserer Wahl aus, in der wir zu Abend essen wollten. Nach dem wir später unseren 4Beiner verpflegt hatten machten wir uns zu unserer Tapasbar auf. 

Es empfing uns ein ausgesprochen nettes Ehepaar. Der Herr des Hauses wies uns einen schönen Tisch direkt am Fenster und kredenzte uns das erste Bier. Es war das Victoria aus Malága und es war feflixt füffig. Wir bestellten uns einige Tapas und noch eines dieser leckeren Biere. Dieses Mal kam er mit Ambar, einem Bier aus Zaragoza, welches auch fantastisch schmeckte.

Die Tapas waren delikat und im Hintergrund spielte Flamenco-Musik aus den Boxen. Es war eine tolle Stimmung und wir fühlen uns der letzten Strapazen entschädigt. Der Wirt fragte uns ob es uns schmeckte, was wir mit einem großen Lob bestätigten. Auch bestellten wir noch eines dieser außgesprochen leckeren Biere. Er servierte uns noch ein Amber und zum Probieren ein Bier aus Valencia, das Turia, und ich kann nur sagen....WOW.....exquisit!!

Als die Tapas auf waren, das Bier uns die nötige Bettschwere verlieh bezahlten wir und liefen noch eine letzte Runde, für diesen Tag, mit unserem vierbeinigen Gefährten. Es war ein gelungener Abend und Madrid gefällt!!

Morgen nun die, na ja, sagen wir, die vorletzte Etappe ;-)

 

Und auf geht`s!
Unsere Ankunft in Asunción