Tierra sín mal

Colina del sol

29
Ma
El puente
29.05.2019 09:04

Die Brücke

Die ersten Fotos stellte mir unser Freund und Nachbar Kurt, da wir nicht selbst vor Ort sein konnten, freundlicher Weise zur Verfühgung. Vielen Dank :-)

Unser Terreno liegt am Hang einer Erdstraße, oberhalb einer alten Holzbrücke. Diese sollte längst erneuert werden und das Geld dafür war bereits in der Municipalidad (Rathaus) freigegeben. Doch der zuständige Beamte dachte wohl dass das Geld für seinen persönlichen Wünsche freigegeben wurde und konnte die freigegebenen Guaranis sicherlich gut gebrauchen. So wurde diese stark baufällige Brücke lange nicht erneuert. Anfang des Jahres, wir wohnten noch in Campo 9, bestellte unser Nachbar für diverse Bauarbeiten eine große Ladung Sand. Der kühne Lkw-Fahrer wagte es tatsächlich über diese morsche Brücke zu fahren. Und so kam es wie es kommen musste......

Die Brücke konnte dem hohen Gewicht von Lkw und Sandladung nicht mehr standhalten und zerbarst in viele Einzelteile. So stürzte der Lkw ohne Halten in den Bach, samt Ladung.

Dem Fahrer und Beifahrer ist Gott sei Dank nichts passiert. Sie sind mit einem riesigen Schrecken davon gekommen.

Es dauerte 3 Tage bis der Lkw wieder geborgen war.

Nun musste was passieren. Jetzt MUSSTE (wieder) Geld freigegeben werden. Die Brücke MUSS ja nun erneuert werden. Die Nachbarn kommen jetzt nur noch mit großen Schwierigkeiten auf die andere Seite des Baches. Nur Autos mit Allrad kommen duch den Bach zur anderen Seite. Nach großen Regenfällen müssen die Nachbarn ihre Motos (Motorräder) duch den Bach bzw. durch dem Schlamm schieben. Autos brauchen das dann gar nicht erst versuchen.

Die Bauarbeiten haben doch endlich begonnen.

Die Brückenbauer leben die ganze Woche im Bauwagen vor Ort. Natürlich um nicht jeden Morgen oder Feierabend den weiten Weg zu haben aber hauptsächlich auch damit die Gerätschaften nicht gestohlen werden können.

Nun geht es mächtig voran!

Die Betonstützen sind gegossen.

In den letzten Tagen hat es relativ viel geregnet. Unsere Erdstraße ist dann generell für jedes Fahrzeug relativ schwer zu befahren. Nun sollten große, schwere Betonpfeiler für die Brücke geliefert werden. Bis direkt vor die Brücke, wo die Pfeiler benötigt werden, konnte der 4 Achsige Kranwagen und die Zugmaschine mit dem Tieflader nicht fahren. So wurde kurzer Hand direkt vor unsere "Haustür" angehalten und abgeladen.

Wie man sieht, hat selbst der Motorradfahrer Schwierigkeiten durch die glitschige Masse zu kommen.

Der Chef vom Ganzen.

Hier werden nun die 4 Betonpfeiler per Kran entladen.

El jefe (der Chef) inspiziert alles genauestens auf seine Richtigkeit.

Geschafft!

Alle 4 Betonpfeiler wurden ohne Schaden verladen. Jetzt mussten ja irgendwie die schweren Fahrzeuge wieder zurück.

Also, wie dreht die Zugmaschine mit Tieflader auf unserer schmalen Erdstraße???

Ha, gaaaaaanz einfach!

Die Zugmaschine fuhr in unsere Einfahrt und das Hinterteil des Tiefladers wurde mittels eines Drahtseils mit dem Kran verbunden.

Nachdem das Drahtseil gut befestigt war zog der Krahn das Hinterteil des Tiefladers auf der Erdstraße einfach in Fahrtrichtung rum.

Und, schwupp-diwupp, der Tieflader steht in Fahrtrichtung.

Jetzt braucht die Zugmaschine aus unserer Einfahrt nur noch zurücksetzen. Theo und Nico beaufsichtigen das Ganze selbstverständlich mit Fachwissen und ihren geschulten Augen.

Zuvor muss erst noch der 4 Achsige Kranwagen etwas zur Seite fahren und Platz machen

So dreht man hier in Paraguay Zugmaschinen mit Tieflader. Ratzfatz, in die richtige Fahrtrichtung.

Gute Fahrt!

Jetzt muss nur noch der 4 Achsige Kranwagen in unserer Einfahrt drehen.

Auch dieses Fahrzeug hat selbstverständlich problemlos in Fahrtrichtung gedreht und wir wünschen den Fahrern weiterhin eine gute Fahrt.

Jetzt sind wir nur mal gespannt wie man die großen, schweren Betonpfeiler zur Brücke transportiert. Wir lassen uns wie immer gerne überraschen und ich werde weiterhin über den Fortschritt des Brückenbaus berichten.

Jetzt genießen wir aber erstmal den schönen Abend ;-)

Putzwoche
Endspurt