Tierra sín mal

Colina del sol

22
Au
Von Sommer und Winter
22.08.2018 16:01

Dieses Jahr, bestimmt zu unserem Abschied, zeigte uns der deutsche Sommer mal so richtig was er kann.

Nicht das es nachher heißt, der deutsche Sommer wäre Schuld das wir auswandern ;-)

Wir haben jede freie Minute in unserem Garten verbracht und den Sommer in vollen Zügen genossen. Es war sonnig, es war heiß und der Regen blieb aus.  Was haben wir geschwitzt. Mitunter stieg das Thermometer sogar fast an die 40°C. Es war bzw. es ist immer noch schön. Wir können uns dieses Jahr wirklich nicht über den Sommer in NRW beklagen.

Derzeit ist in Paraguay Winter und mitunter ist es dort nicht so warm wie hier bei uns in Deutschland.

Asunción: Wer Kontinuität mag wird erfreut sein. Das kalte Wetter bleibt bestehen. Das Quecksilber sinkt sogar noch etwas und kratzt an der Null-Grad Marke. Es wird Zeit Schal und Handschuhe herauszuholen.

Nach drei Monaten unverändert tiefen Temperaturen kommt es wieder richtig dick. Wie zu Beginn im Mai sinkt das Quecksilber Morgen erneut in den für Paraguay extrem kalten Bereich um 0 – 3 Grad Celsius. Diese Temperaturen sind jedoch nur im Süden des Landes zu erwarten, was die Departements Ñeembucú, Itapúa, Misiones, Paraguarí und Caazapá. Mit gefrorenen Scheiben ist jedoch auch in den angrenzenden Departements zu rechnen.

Quelle: https://wochenblatt.cc/

Wir sind ja aus Deutschland ganz anderes gewohnt. Nämlich naß, kalt, trüb, grau in grau und keine Blätter an den Bäumen. Daher soll uns das mal nicht schrecken. Denn in Paraguay ist es im Winter nicht grau und trüb, sondern grün und sonnig. Die Bäume behalten ihre Blätter bzw. verlieren sie nur nach und nach und die verlorenen Blätter werden gleich duch neue junge Blätter ersetzt. Daher ist die Natur immer grün.  Es regnet sicherlich auch. Das ist eher der tropische Regen, kurz aber heftig, und anschließend scheint auch gleich wieder die Sonne.

 

Jetzt freuen wir uns aber erstmal auf unsere letzten 3 Monate in unserer alten Heimat und hoffen auf einen schönen bunten Herbst. Gegen viel Sonne hätten wir nichts einzuwenden.

Vor 40 Jahren
Norden