Tierra sín mal

Colina del sol

25
No
Unterwegs gibt es viel zu sehen
25.11.2019 16:34

Da die Hunde bei der Hitze tagsüber viel im Schatten dösen, kommen sie (Inge und Ursel) gegen Abend auf Hochtouren. Sie strotzen vor Energie und haben nur Dummheiten im Kopf. Der neuste Spaß ist Estrella, unser kleines Kälbchen, zu ärgern. Das geht selbstverständich gar nicht. Daher laufen wir dann gegen Abend oft bis zum Arroyo zum abkühlen. Wobei man da weiß Gott nicht mehr von Abkühlung sprechen kann. Der Arroyo hat mangels Regen wenig Wasser und wird den ganzen Tag durch die Sonne aufgeheizt. Abends bzw. nachts kühlt es auch nicht wirklich ab. Denn nachts haben wir zum Teil noch fast 30°C.

Die versteckte große Palme in unserem Minidschungel blüht. Die Insekten halten sich direkt im Inneren der Blüte auf.

Wie man hier sieht, gibt es sogar eine Pflanze mit orangen Wurzeln. Wie diese Pflanze heißt, keine Ahnung.

Auch die riesige Kaktee will wieder blühen. Leider blüht sie scheinbar nachts und morgens sind die Blüten verschwunden oder hängen matschig am Blütenstiel.

Unterwegs, ich ließ meinen Blick über das Land schweifen, entdeckte ich Estrella. Er hatte es sich im Gras gemütlich gemacht und macht wohl ein kleines Nickerchen.

An meiner Bank angekommen genieße ich die Fernsicht. Gustl fühlt sich offensichtlich superwohl.
 

Bevor es weitergeht, noch schnell eine kurze Abkühlung an der Wasserstelle der Rinder.

Auf den Äckern stehen das Zuckerrohr, der Mais, die Manioka, die Bohnen und die Erdnüsse schon gut da. Nach dem nächsten Regen wird wohl der Mais geerntet werden können und die Bohnen sind wohl in 4-5 Tagen so weit das sie geerntet werden können.

Zuckerrohr

Mais

Manioka

Frisch ausgesäter Zuckerrohr

Bohnen

Dieser Weg gehört dem Wasser.

Wenn es regnet schießen hier die Wasermassen Richtung Arroyo. Wie man sieht hat hier das Wasser tiefe Rinnen in die rote Erde gegraben und seine Spuren hinterlassen.

Kurz vor dem Arroyo ein neues Maisfeld.

Endlich am kühlen Naß angekommen, wurde ausgiebige getobt und geschwommen. Mir ist der Arroyo, wie gesagt, viel zu warm. Ich freue mich hingegen auf meine (durch das Brunnenwasser) eiskalte Dusche 😄

Nach der Abkühlung schnell, bevor es dunkel wird, wieder zurück zum Haus.

Da es schon spät ist sammeln wir unterwegs Estrella samt Mama ein und nehmen sie mit zurück.

Am Haus angekommen, bringe ich die Rinder in den Stall, die Hunde bekommen ihr Futter und ich genieße mit Theo den Abend. 🍻

Fast fertig
Unsere Vacas