Tierra sín mal

Colina del sol

21
Ju
Es ist viel passiert ...
21.07.2019 14:52

...in den letzten Wochen.

Viele Leser fragten ob der Blog tot sei oder ob bei uns etwas passiert sei. Daher an dieser Stelle, NEIN, uns ist nichts passiert, uns geht es sehr gut und der Blog ist keinesfalls tot.

Da wir nun in den letzten Wochen hier auf der Baustelle fertig wurden. Gab es für mich sehr viel zu tun. Man hatte mich mal wieder zum Streichen abkommandiert. Viele Handlangerarbeiten wurden von mir erledigt, die Ceramicas mussten vom Zementschleier befreit und geschrubbt werden und zu guter Letzt, der Container wurde größtenteils ausgeräumt und alles im Haus an seinen Platz geräumt. Das ist natürlich auch Frauenarbeit. So hatte ich in den letzten Wochen sehr viel Arbeit und habe daher nicht die Zeit gefunden im Blog zu schreiben.

Aber natürlich habe ich viele Fotos gemacht und werde nun hier wieder regelmäßig berichten.

Nun lest und seht selbst.......

Für den Container wurden, an seinem zukünftigen Standort, Stelzen (Fundamente) aus Beton gegossen.

Anschließend wurde unsere antike Wellnessoase abgerissen.

Es war ein echtes Erlebnis hier zu waschen oder zu duschen. Aber wir sind megafroh jetzt nicht mehr nach dem Duschen, bei Regen durch den Matschboden zurück zum Haus zu stapfen.

Jetzt können auch wir wieder nach dem Duschen, trockenen Fußes gleich ins Bett hüpfen.

Der Anbau ist fertig und wurde von mir, von innen und außen, gestrichen.

Hier warteten die Ceramicas (Keramikfliesen) um verlegt zu werden.

Ein kleines Päuschen in der Mittagssonne.

Theo war selbstverständlich nicht untätig. Er arbeitete unterdessen weiterhin fleißig an der Küche, die wir so sehr brauchten und uns ja so sehnlich wünschten.

Das neue Gewürzregal war mal der Fensterrahmen unseres ehemaligen Schlafraums und die Verkleidung der Spülmaschine war der Fensterladen des Schlafraums.

Hier, im Freien bei herrlichstem Wetter, war seine “Werkstatt”.

Wir warrn einsam, so ganz ohne Handwerker. Den ganzen Tag ist es so ruhig auf dem Bau. Man hört niemanden mehr rufen. Keine lauten Maschinen die bei Unterhaltungen stören. Keine Paraguayer-Musik mehr die aus den Handys plärrt. Es war so fad und blöd!

So gaben wir unseren Handwerkern den Auftrag eine Wand wieder abzureißen.

Ja cool, es war wieder Baulärm in der Hütte. Man verstand sein eigenes Wort nicht mehr. Es war wieder staubig und schmutzig. Ach, was hatten wir das doch vermisst. ;-)

Quatsch, Spaß bei Seite ;-)

Wenn diese Wand weg ist, entsteht hier unser Wohnraum. Na ja, weil wir nun so viel Herzblut in diesen Bau gesteckt haben und es für uns schön gemütlich und passend gemacht haben und auch noch machen, überlegten wir uns, wir bleiben einfach hier wohnen und bauen kein 2. Haus. Für den Besuch aus Deutschland haben wir ja ein Gästezimmer. So kam die Idee des neuen Wohnraums ;-)

Und wieder einmal wurde von uns gepackt und geräumt.

Nun sollten die Handwerker noch rasch einen neuen Fliesenboden im Haus verlegen.

Zuvor muss aber erst noch der Natursteinboden entfernt werden.

Jetzt können die Ceramicas verlegt werden.

Der neue Wohnraum

Alles wieder raus aus den Räumen.

Unterdessen baute Theo das Fenster und die Fliegengitter (gaaaanz wichtig) ein.

Wie immer haben die Beiden stets alles gut unter Kontrolle.

Depositó

Schlaf.- bzw. Gästezimmer

Der neue Fliesenboden im Haus und auf der Terrasse.

Als alles toll verlegt war, war ich an der Reihe. Der Zementschleier musste entfernt werden. So schrubbte ich den Boden mit vollem Körpereinsatz bis der Boden blitzte und blinkte.

Und während ich da so fröhlich vor mich hin schrubbte, stand doch tatsächlich des Nachbarn Sau auf unserer Wiese. Bekanntlich drehen Schweine eine Wiese in Null Koma nix von links nach rechts. Na, das wollten wir aber mal so was von gar nicht. Somit bekam Gustl einen Auftrag und er gab der Sau mal gleich gehörig Bescheid und diese flitze wie der geölte Blitz wieder nach Hause.

Puh, noch mal Schwein gehabt ;-)

 

Juchhuuuu, und nun war es endlich so weit. Der Container konnte ausgeräumt werden und so manches wurde sofort an seinen Platz gestellt.

Die Küche ist fast fertig. Hier fehlen nur noch die Schranktüren. Dann ist die Küche, die Theo aus dem teuren Tropenholz der alten Paraguayerhütte, komplett selbst gebaut hat, vollständig fertig.

An den Wänden fehlen hier und da noch einige Bilder und der Couch fehlt noch der Tisch. Den will Theo uns später noch bauen.

Unser letztes und endgültiges Schlafzimmer.

Endlich, nach 8 Monaten, die wir nun in diesm herrlichen Land, bei diesen tollen Menschen leben, haben wir wieder einen richtigen Haushalt. Sicherlich, das eine oder andere fehlt noch oder klemmt noch aber mit der Zeit  wird alles da sein, an seinem Platz sein und funktionieren. Auch um das Haus herum muss noch viel auf.- und weggeräumt werden.

Heute, Sonntag, unser erster freier Tag. Wir haben den freien Tag genossen und bei lauen Wintertemperaturen, um die 25°C, auf der Terrasse gesessen.

Was ein schöner und erholsamer Tag!

 

Wir sind froh und glücklich es so und bis hierher geschafft zu haben.

Die nächsten Projekte sind schon in geistiger Vorbereitung. Man darf also gespannt sein ;-)

Vor dem Aufstehen....
Ursel